26.11.19 2.12.19
UPDATE
Setzers Abende
FLOHMARKT: BIETE
TIERWELT
BIETE WOHNRAUM
BANDS & EQUIPMENT
MIX
JOBS
BEWEGUNG
FREUNDSCHAFT
KLEINER FEIGLING
TEUFEL ALOHOL
VORTBILDUNG
REISEN
Kleinanzeigen aufgeben

Setzers Abende

  • Und wo kommen jetzt die wieder her: Die kriegslüsternen Flintenweiber der CDU?

    Immer wenn du meinst, du hast alle Clowns im Zirkus innerlich sortiert, stürmt ein neuer Trupp durchs Zelt. Gerade laufen Anni "Get Your Gun" Kramp-Karrenbauer und Ursula von der Leyen durch die Manege, jonglieren dabei mit Handgranaten aus Wehrmachtsbeständen und rufen "Deutschland muss wieder robuster werden!" Das jedenfalls findet Frau Kramp-Karrenbauer, die gerade wohl nichts anderes zu tun hat und auffällig heftig darum bemüht ist, deutsche Soldaten in irgendwelchen Schützengräben unterzubringen, wennīs sein muss auch an der türkisch-syrischen Grenze, wo sich Kurden und Erdogans Dschihadisten Gute Nacht sagen. Frau von der Leyen, ihre Vorgängerin im Amt als Materialverwalterin deutschen Kriegsgerätes, darf ihre Fähigkeiten als deutsche blonde Frau neuerdings als Kommissionspräsidentin der EU unter Beweis stellen. Da hat sie zwar noch immer nicht ihre Truppen zusammen (Europa ist inzwischen derart korruptionsverseucht, dass ständig Kommissionskandidaten und -kandidatinnen beim Ernennungsverfahren hart auf den Boden aufschlagen), aber sieh erzählt schon mal, wo der Feind steht. Also sprach Uschi: "Europa muss die Sprache der Macht lernen", weshalb es "eigene Muskeln aufbauen" müsse, wohl um seine Rolle als "Gegenmacht zu China" (Kramp-Karrenbauer, vorübergehend leicht größenwahnsinnig) auszubauen.

    Die einzigen übrigens, die bei solchen Sätzen zurecht lachen sind die Herren von Rheinmetall oder Lockheed, und zwar sich ins Fäustchen. Jeder Satz klingt nach milliardenschweren Aufträgen. Vor allem wenn der oberste NATO-Soldat Stoltenberg dann ergänzend zu bedenken gibt, Europa könne sich "nicht allein verteidigen"; ich frage mich wirklich: wer zum Henker will denn "Europa angreifen" (außer Donald Trump)?

    Der letzte Deutsche, der eine "Gegenmacht zu China" aufbauen wollte, klang etwas drastischer: "Möge der Name Deutscher in China auf 1000 Jahre durch euch in einer Weise bestätigt werden, dass es niemals wieder ein Chinese wagt, einen Deutschen scheel anzusehen!", motivierte der deutsche Kaiser seine Soldaten, bevorīs ans Massakrieren ging. Dagegen klingt die Forderung, deutsche Soldaten müssten "robuster" auftreten geradezu zivil. Wie man halt so klingt, wenn man zwei Weltkriege angefangen und verloren hat. Und die Schnauze immer noch nicht voll hat.